Chronik

Im Jahre 1920 - etwa zwei Jahre nach Ende des 1. Weltkrieges (1914 - 1918) - wurde der Sportverein FC Hertha Hilkerode 1920 e.V. gegründet.
Diesen offiziellen Namen hat der Verein jedoch im Gründungsjahr noch nicht erhalten, da die Eintragung in das Vereinsregister erst viel später , im Jahre 1958, erfolgte.
Als ein nicht geringer Nachteil bei der Abfassung dieser Chronik erweist sich das Fehlen des ersten Protokollbuches für die Jahre 1920 bis 1925. Für diesen Zeitraum besitzen wir kein schriftliches Dokument, weder über den genauen Termin und Ort der Gründung noch über Einzelheiten der frühesten sportlichen Aktivitäten des jungen Vereins. Aber aus dem Jahre 1921 ist noch ein "Kassa - Buch" (ein kleines beschädigtes Heft) vorhanden, in dem zwei Mitgliederlisten enthalten sind. Unter diesen Namen dürften sich auch alle Gründungsmitglieder befinden , da der Verein ja erst wenige Monate zuvor ins Leben gerufen wurde.In der Festzeitschrift der Gemeinde Hilkerode anläßlich des 750. Jubiläums im Jahre 1974 schreibt der Geschäftsführer des FC Hertha, Paul Gerlach, dass der Verein am 8. August 1920, einem Sonntag, ins Leben gerufen wurde. Gerlach beruft sich auf Mitteilungen, der zu jener Zeit noch lebenden Gründungsmitglieder.
Zusammenfassend darf, was die Gründung des FC Hertha betrifft, folgendes festgestellt werden: Die so genannte Gründungsversammlung am 8. August 1920 stellt sich als eine zwanglose Zusammenkunft einiger fußballbegeisterter junger Hilkeröder dar, die im Dorfkrug "Zur Post" stattfand.
Kaum zwanzigjährig, brachten sie den Willen zum Ausdruck, eine Fußballmannschaft zu bilden und sich in der Folgezeit mit den auf ähnliche Weise gebildeten Mannschaften in den Eichsfelder Dörfern zu messen. Vielleicht erfolgte diese Entscheidung aufgrund einer Einladung einer anderen Mannschaft. Ob dann einige Wochen oder Monate später die Initiatoren eine förmliche Gründungsversammlung einberufen haben, läßt sich nicht mehr feststellen. Mit großer Wahrscheinlichkeit darf angenommen werden, dass die jungen Sportkameraden die rechtlichen Formen nicht sehr streng handhabten. (einige Erfahrung besaß man wohl schon aus der Mitgliedschaft im Gesellenverein.)
Nach Aufnahme von weiteren Mitgliedern konstituierte sich der Verein durch die Wahl eines Vorstandes, die Festsetzung von Beiträgen, durch regelmäßige Einberufung von Mitgliederversammlungen und Aufstellung eines Spielplanes in Abstimmung mit den Vereinen benachbarter Dörfer. So jedenfalls finden wir es gegen Ende des Jahres 1924 vor, wie sich aus den Eintragungen des ersten erhaltenen Protokollbuches (ab 1925) entnehmen läßt.
Für die Wahl des Vereinsnamens berichtete Frau Emma Fricke, geb. Sommer, die bei der Zusammenkunft der Initiatoren im Gasthaus "Zur Post" als Hausangestellte (Dienstmädchen) anwesend war, man habe sich schon an diesem Abend für die Bezeichnung "FC Hertha", Fußballclub Hertha entschieden. Es kann nicht mehr geklärt werden, warum dieser nicht sehr häufige Mädchenname "Hertha" gewählt wurde, der in der alten deutschen Sprache die Bedeutung von hart, stark, tapfer und kühn hat. Es war auch der Name einer altgermanischen Göttin. Der patriotische Gesichtspunkt mag eine Rolle gespielt haben, wie sich bei anderen Vereinsnamen feststellen läßt: Arminia, Borussia ((Preußen) , Germania, Bayern, Concordia (Eintracht) u.a.
Der Verfasser der Chronik neigt zu der Annahme, dass der damals schon populäre Fußballclub "Hertha BSC" den jungen Hilkerödern als Vorbild und Idol diente.

  • 1921: Erstellung des Sportplatzes im "Leimeck"
  • 1925: Meldung einer 1. Fußball-Herrenmannschaft an den Verband Mitteldeutscher Ballvereine (VMBV)
  • Pfingsten 1925: erste Teilnahme am Leichtathletiksportfest in Jützenbach
  • 28.12.1929: Meldung einer 2. Fußball-Herrenmannschaft
  • 1931: Meldung einer 3. Fußball-Herrenmannschaft
  • Dezember 1931: Wahl des ersten Turnwartes Gerhard Gatzemeier
  • Herbst 1933: Anschluß an den DFB
  • Ende 1933: Beschlagnahme des Vereinsvermögens durch die Polizei
  • i.d.30-er Jahren: Gründung einer Handballabteilung mit regelmäßiger Teilnahme am Spielbetrieb, Spielführer war Gerhard Gatzemeier
  • 02.04.1934: Gründung einer Schießsportabteilung
  • 1936: Gründung einer Damensportabteilung, Leiterin Maria Beseke
  • 1937: Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die I. Kreisklasse
  • 10.01.1944: letzte Generalversammlung, es starben 39 Vereinsmitglieder im Krieg
  • Sommer 1945: Wiederbeginn des Vereinslebens
  • 30.12.1945: 1. ordentliche Generalversammlung; der Verein wird unter dem Namen "Turn- und Sportverein Hilkerode" zugelassen, 1. Vors. wird Franz Böning, Mitgliederzahl 134
  • Sommer 1946: 1. Sportfest der Nachkriegszeit
  • 1947/48: Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Bezirksklasse
  • 22.07.1951: Kreisturnwart Fritz Wiegmann organisiert das Kreisturn- und Sportfest in Hilkerode
  • 1952: Bildung eines Trommler- und Pfeifenkorps (=Spielmannszug)
  • 1957: Drei Herren- und vier Jugendmannschaften sind im Fußball aktiv
  • 1958: Richard Brauner übernimmt die Leitung des Spielmannzuges im Sportverein
  • 1958: Eintragung im Vereinsregister unter F.C. "Hertha" 20 e.V. Hilkerode
  • 21.09.1960: 40. Vereinsjubiläum und 7. Gauturnfest in Hilkerode
  • Frühjahr 1964: Fertigstellung der Turnhalle
  • 03.04.1965: Gauturnfest in Hilkerode
  • 1965/66: 2. Fußballmannschaft wird Kreismeister
  • 29.10.1967: Der Spielmannszug löst sich vom Sportverein und wird selbstständig
  • 14.06.1969: Erster sportlicher Kontakt mit dem Sportverein aus Grashoek Helden (NL) mit Gegenbesuch am 23.08.69
  • 1969: Die 1. E-Jugendmannschaft wird gemeldet; Betreuer Richard Schulze und Hermann Böning
  • 1970: 50-jähriges Vereinsjubiläum vom 26.07.-02.08.
  • 1970/71: 1. Fußballmannschaft wird Kreismeister und steigt in die Bezirksklasse auf
  • 1972: Zum Vereinsjugendwart wird Peter Dittmer gewählt, der dieses Amt bis heute ausübt (!)
  • Sommer 1972: Beginn der Ausbauarbeiten des Sportplatzes "Leimke", "Im Sumpf" ist Ausweichplatz
  • 1974: Beginn der Planungen zum Bau eines neuen Sporthauses im "Leimke"
  • 25.08.1974: Der neue Sportplatz im "Leimke" wird feierlich seiner Bestimmung übergeben
  • Dezember 1975: Grundsteinlegung zum neuen Sporthaus
  • 12.01.1976: Gründung der Basketballabteilung unter der Leitung von Tony Bell und Horst Menke
  • 08.08.1976: Einweihung des neuen Sporthauses
  • 1977: Eine neue Vereinssatzung wird beschlossen
  • 1978: Gründung einer Damenmannschaft im Handball unter Leitung von Richard Schulze und Willi Koch
  • 1978/79: Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die Bezirksliga
  • 1979: Aufstieg der Damen-Handballmannschaft in die Bezirksklasse
  • 1980: Der Verein besteht aus 4 Fußball-Herrenmannschaften, 6 Fußball-Jugendmannschaften, 2 Basketballmannschaften und 3 Handballmannschaften
  • 1980: Aufsteig der 1. Basketballmannschaft in die Bezirksliga
  • 1981: Aufstieg der 1. Basketballmannschaft in die Verbandsoberliga
  • 1982: Das letzte Gründungsmitglied Andreas Schäfer verstirbt
  • 1984: Gründung einer Jugendspielgemeinschaft (JSG) mit Arminia Fuhrbach
  • 1987: Errichtung einer Flutlichtanlage auf dem Sportplatz "Im Sumpf" unter Leitung von Adalbert Ahlborn
  • 1987: Die Jugendspielgemeinschaft wird mit Germania Breitenberg erweitert
  • 1983: Abstieg der 1. Fußball-Herrenmannschaft in die Bezirksklasse
  • 1990: Bildung einer JSG Bergdörfer bestehend aus den Vereinen FC Brochthausen, Arminia Fuhrbach, VfR Langenhagen , Germania Breitenberg und FC Hertha Hilkerode
  • 1991: Wiederaufstieg in die Bezirksliga durch die 1. Fußball-Herrenmannschaft
  • 1992: Aufstieg der 2. Fußball-Herenmannschaft in die 1. Kreisklasse
  • 1995: 75-jähriges Vereinsjubiläum vom 21.07.-30.07.
  • 1995: Die Basketballabteilung gründet mit TV Germania Gieboldehausen die "BG Eichsfeld"
  • 16.09.1995: 1. Aerobicstunde unter Leitung von Silke Lange
  • 1995: Die Alte Herren werden Göttinger Stadtmeister in der Halle
  • 1995: Der Verein wird als gemeinnützig anerkannt.
  • Dezember 1995: Die  erste Vereinszeitung des FC Hertha erscheint.
  • 1996: Entstehung eines Liederbuches "FC Hertha"
  • 29.06.1997: Ein Sturm verwüstet Flutlichtanlage und Blockhütte auf dem Sportplatz "Im Sumpf", Schaden 14.000 DM
  • 1997: 25 Jahre Jugendarbeit durch VJW Peter Dittmer
  • 1997: Mutter- und Kindturnen wir von Silke Lange eingeführt
  • 1997: Abstieg der Basketballer von der Bezirksliga in die Bezirksklasse, Gewinn des Eichsfeld-Cups
  • 1998: Die A- und E-Jugend wurden Meister in der Kreisliga
  • 1998: Die Handballmannschaft wird Meister, verzichtet aber auf den Aufstieg in die Bezirksklasse
  • 1998: Auflösung der Basketballmannschaft "BG Eichsfeld"
  • 1998: Einführung einer Kinderturngruppe unter Mechthild Füllgraf
  • 1999: Die 2. Mannschaft wurde Meister in der 2. Kreisklasse
  • 1999: Die Basketballmannschaft wurde Meister und steigt wieder in die Bezirksliga auf. Sieger des Eichsfeld-Cups
  • Ende 1999: Auflösung der Handballsparte
  • 03.02.2001: Abänderung des Vereinsnamens in FC Hertha Hilkerode 1920 e.V., Reformierung der Vereinssatzung
  • Sommer 2002: Beginn des Umbaus am Sporthaus
  • 16.03.2003: Basketballer werden Meister der Bezirksklasse, verzichten aber auf Wiederaufstieg
  • 2001: Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga in die Bezirksklasse V
  • 2002: FC Hertha wird Basketballstützpunkt des Landessportbundes Niedersachsen nach Bildung eines Kooperationsprojektes mit drei Schulen in Duderstadt
  • 26.08.2002: Mit www.fc-hertha-hilkerode.de startet der Verein mit seiner Hompage ins Internet
  • 2003: Bildung der SG Eller/Rhume auf Kreisebene( Rüdershausen-Hilkerode-Rhumspringe). Meldung einer Jugendmannschaft im Basketball u. Teilnahme am Spielbetrieb. Sanierung des Westhanges im Leimke und Bau einer Tribüne.
  • 2004: EU-Projekt für Kinder “Beweg dich für deine Zukunft” in Zusammenarbeit mit dem KSB Göttingen
  • 02.02.2005: Eigenverantwortliche Fortsetzung des EU-Projekts als “EJES II”
  • März 2005: Basketballmannschaft (Herren) werden Meister der Bezirksklasse und steigen in die Bezirksliga auf
  • März 2005: Neues Sportangebot: Nordic Walking unter Ltg. von Christiane Diedrich; 20 Teilnehmer an 1. Übungsstunde am 30.03.05
  • Juli 2005: LSB Niedersachsen stellt Stützpunkt des Basketballs in Hilkerode ein
  • 30.07.2005: Der FCH richtet erstmals den vom Autohaus Herschel unterstützten Herschel-Cup aus. Die 1. Mannschaft gewann den Pokal vor Germania Breitenberg.
  • 30.11.2005: Silke Plumenbaum-Henkel leitet erstmalig Senioren Gymnastikgruppe
  • November 2005: Der Trainer der SG Eller/Rhume I Roland Conrady legt sein Amt  nieder.
  • März 2006: Drago Mikulec als neuer Trainer der 1. Fußballmannschaft verpflichtet.
  • Mai 2006: 1. Fußballmannschaft qualifiziert sich im Rahmen der Spielklassenform für die Bezirksliga. B- Junioren der JSG Bergdörfer/Rhume und die E-Junioren des FCH werden Staffelmeister. Spielgemeinschaft im Basketball mit dem SV Birkungen beginnt
  • 08.12.2006: Drago Mikulec tritt als Trainer zurück
  • 15.12.2006: SV Rhumspringe und RSV Rüdershausen kündigen schriftlich die Spielgemeinschaft zum Ende der Saison 06/07.
  • 28.12.2006: Andreas Eckermann wird als neuer Trainer der 1. Fußball – Herrenmannschaft verpflichtet.
  • 27.01.2007: Matthias Conrady wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und löst Wolfgang Maur ab.
  • Juni 2007: Die 1. Fußballmannschaft steigt von der Bezirksliga in die Kreisliga Göttingen ab. Die SG Eller/Rhume wird doch mit zwei Mannschaften für 1 Jahr fortgesetzt. Das EJES-Projekt wird in Kooperation mit der Hilkeröder und Rhumspringer Schule und dem FC Hertha fortgesetzt. Unter der fachlichen Leitung von Sybille Seehaus und Christiane Diederich finden 25 Kinder aus beiden Orten durch Spiel und Sport motorischen Ausgleich. Christiane Diederich erhielt vom Kreissportbund  das Qualitätssiegel „ Pluspunkt Gesundheit“. Die 1. Basketballmannschaft spielt in der Bezirksoberliga                                                                                                                     
  • April 2008: Trainer Andreas Eckermann gibt bekannt, dass er für die neue Saison nicht mehr zur Verfügung steht. Der 1. Vorsitzende sieht nun die Zeit gekommen, mit den zur Verfügung stehenden geringen Mitteln eine „heimatverbundene“ 1. Mannschaft zu formen, die sich aus Spielern der umliegenden Vereinen und den nachrückenden Jungspielern zusammensetzt. Das Dach der Blockhütte soll bis zur Sportwoche verlängert werden, da die Grillbude von Karl-Heinz Fütterer uns nicht mehr zur Verfügung steht. 02.06.08: Der SV Rhumspringe und RSV Rüdershausen kündigen gegenüber dem FC Hertha die SG Eller/Rhume.
  • Mai 2008: Die SG Eller/Rhume wird aufgelöst, Bildung einer eigenständigen 2. Fußballmannschaft in der 3. Kreisklasse Göttingen
  • Juni 2008: Für die kommende Saison 2008/2008 wird erstmals wieder eine eigene 2. Fußballmannschaft in der 3. Kreisklasse Göttingen angemeldet. Die 1. Fußballmannschaft spielt in der Kreisliga Göttingen.
  • Dezember 2008: Das Schiedsrichtersoll im Fußballbereich wurde unterschritten.
  • 30. 09.2009: 1. Treffen mit interessierten Fußballdamen zur Gründung einer Fußballdamensparte mit Trainer Matthias Conrady.
  • 31.01.2009: Neue Ehrungsordnung des FC Hertha wirksam
  • 04.04.2010: Letztes traditionelles  90. Stiftungsfest des Vereins mit Vereinsball am Ostersonntag mit Fähnrich Christoph Conrady und Übergabe an den neuen Fähnrich Richard Neuner
  • 12.-14.05.2010: Der FC Hertha feiert im Rahmen eines großen Programms gemeinsam mit der Schützengesellschaft jeweils den 90. Vereinsgeburtstag auf dem Schützenplatz. Mit dabei sind die "Südtiroler Spitzbuam", "Ecklingeröder Blaskapelle" und die Disco "Alpenmax on Tour".
  • 29.01.2011: Erster gemeinsamer Winterball  mit Tennisverein, Schützengesellschaft, Spielmannzug, Freiwilliger Feuerwehr und FC Hertha im Hotel "Zum Holztal".
  • 10.04.2011 : verstarb im 83. Lebensjahr unser langjähriges Ehren- und  Vorstandsmitglied Paul Gerlach
  • Okt. 2011: Verein trennt sich vom Trainer der 1. Fußballmannschaft G. Lindner; Trainerduo Jung/Hundeshagen übernehmen interims dieTrainerarbeit und werden zur Halbserie von P. Schütz abgelöst.
  • Juli 2012: Die 2. Fußballmannschaft geht für Saison 12/13 in die SG Eller/Rhume über.
  • 04.04.2013: Aus der bisherigen JSG Bergdörfer erfolgt die Gründung des Jugendfußballvereins (JFV) Rotenberg der teilnehmenden Vereine SV Rhumspringe, RSV Rüdershausen, SV Wollersen, SV Pöhlde, FC Hertha Hilkerode und SG Bergdörfer. 1. Vorsitzender wird Peter Dittmer
  • Juli 2014: Abstieg der 1. Fußballmannschaft aus der Kreisliga Göttingen-Osterode. Übergang der Fußballabteilung des FC Hertha in die SG Rhume (SV Rhumspringe-RSV Rüdershausen-SV Wollershausen)
  • 23.08.2014: Teilnahme am Punktspielbetrieb als SG Rhume I+II in der 1. Kreisklasse Göttingen-Osterode, Staffel Nord (Harz). Die SG Rhume II wird von P. Schütz trainiert.

Halbzeit: 29 : 20   ( 16 : 11, 13 : 9, 17 : 22, 8 : 16 )

 

Am vergangenen Samstagnachmittag empfing die SG Hilkerode / Birkungen den MTV/BG Wolfenbüttel. Die Gäste aus dem oberen Teil der Tabelle gingen mit 3 Siegen und einer Niederlage als Favorit in die Partie, doch beflügelt vom Auswärtssieg beim ASC Göttingen wollten die SGer den Favoriten aus Wolfenbüttel ärgern.

Dieses gelang der Starting Five bestehend aus Hegemann, Fiedler, Körner, Dietrich und Niedzwiecki auch. Der Ball lief gut in den Reihen der Heimmannschaft und die Defensive stand gewohnt solide. Das erste Viertel konnte man mit 16 : 11 für sich entscheiden. Auch im zweiten Viertel punkteten die Schützlinge von Trainer Johannes Ballhausen sehr ausgeglichen und konnten so die Führung weiterhin ausbauen. Einzige Wehrmutstropfen waren bis hierhin das frühe dritte Foul von Dietrich und das Ausscheiden vom Backup Holger Kohlrautz aufgrund muskulärer Probleme. Nun mussten die Bankspieler Verantwortung übernehmen und die Routiniers Basti Godehardt und Ricardo Wickert ( welcher sein Comeback feierte) sowie die Youngster Isecke, Rusalo und Simon Kohlrautz zeigten großen Einsatzwillen und brachten die Führung über das zweite Viertel in die Halbzeitpause ( 29 : 20 ).

Motiviert durch das gute Abschneiden in der ersten Halbzeit gingen die SGer in das dritte Viertel. Etwas zu übermotiviert agierte Dietrich, der nach 5 Punkten in Folge bereits in der 23. Minute sein viertes persönliches Foul bekam und so vorerst von der Bank das Spiel weiter verfolgte. Die Wolfenbüttler kamen nun besser in die Partie und fingen an ihre Würfe zu treffen. Durch erfolgreiche Dreier von Hegemann und Niedzwiecki konnte man die Gäste allerdings auf Distanz halten und so deutete bei einem Stand von 46:42 alles auf ein spannendes Schlussviertel hin. In diesem taten sich beide Mannschaften lange schwer zu Punkten zu kommen und es ein von vornherein hart umkämpftes Spiel wurde nochmal physischer. Dietrich und Körner schieden jeweils mit ihrem 5. Persönlichen Foul aus und der Vorsprung schrumpfte immer mehr. In der 37. Minute gingen die Gäste das erste Mal in Führung (51:53). Paul Hegemann konnte zwar mit einem tiefen Zwei-Punkte Wurf das Spiel nochmal ausgleichen, doch durch ein routiniertes Auftreten an der Freiwurflinie zitterten die Wolfenbüttler den Auswärtssieg nach Hause ( 54 : 58 ).

Coach Ballhausen konnte der unglücklichen Niederlage dennoch etwas Positives abgewinnen: „Unsere Defense stand gewohnt gut. Wir haben schwere Würfe erzwungen und die Routiniers bei wenigen Punkten gehalten. Wir haben uns deutlich besser geschlagen als in der Vorsaison. Im letzten Viertel hat man uns die fehlende Erfahrung angemerkt. Dennoch haben wir viele schlechte Entscheidungen getroffen was zu Fehlpässen und schlechten Würfen führte. Glückwunsch an den MTV!“

Punkte SG: Hegemann, P ( 2 ), Fiedler, G ( 1 ), Hegemann, T ( 13 ), Körner, F ( 8 ), Kohlrautz, H ( 2 ), Kohlrautz, S ( 2 ), Niedzwiecki, N ( 12 ), Rusalo, N ( 4 ), Dietrich, J ( 10 ), Isecke, T ( - ) Godehardt, S ( - ) Wickert, R ( - )

Am Samstag um 15:00 Uhr, bestreiten die SGer ihr 2. Heimspiel in der Duderstädter BBS-Halle. Keine guten Erinnerungen hat man gegen die Gäste aus Wolfenbüttel. In der letzten Saison kassierte man 2 deutliche Niederlagen. Die Gäste rangieren auf den 3. Tabellenplatz und haben eigentlich noch kein Spiel verloren. Nur am grünen Tisch wurde ein Sieg aberkannt und man bekam eine Wertung. Aber im Moment ist der Gastgeber gut im Rennen, mit einem Sieg und 2 knappen Niederlagen. Ballhausen kann aus dem Vollen schöpfen und er hat die Qual der Wahl mit seinen Spielern. Alle sind gut drauf und das will man im Heimspiel wieder beweisen. Man will nicht nur den Favoriten Paroli bieten, sondern man spielt voll auf Sieg. Wenn der Einsatz und die Einstellung stimmen, ist alles möglich, so Ballhausen.

Am kommenden Freitag, um 20:00 Uhr, haben die SGer erst ihr 3. Saisonspiel im Hainberg Gymnasium in Göttingen.

Nach 2 knappen Niederlagen, will man versuchen, die Punkte vom ASC mit zu nehmen. Es wird aber auch ein schwieriges Unterfangen, da einfach die Spielpraxis fehlt und während der Ferien nicht trainieren konnte. Die ASCer sind eine erfahrene Mannschaft, die in der letzten Saison in der Bezirksliga sehr gut gespielt hat. Sie bestehen aus älteren erfahrenen Spielern, bei denen Majo Heinemann und ihr großer Center ( 2,10 ) Daniel Ebeling, heraus ragen. Coach Ballhausen hat genügend Spieler zur Verfügung, aber sie werden körperlich unterlegen sein, da man viele kleine Spieler hat. Dies will man mit Schnelligkeit und gute Defense kompensieren. In den ersten beiden Spielen hat dies schon gut funktioniert, aber man hatte zum Ende nicht das Glück des Tüchtigen und man verlor immer knapp.

Halbzeit 43:39 (23:17, 20:22, 17:12, 12:12)

 

Endlich hat es mit den ersten 2 Punkten geklappt. Die SG gewann nach einem spannenden und kampfbetonnten Spiel beim ASC 46 III trotz einiger kurzfristiger Ausfälle.

 

Die ASCer hatte auch nur 7 Spieler zur Verfügung, doch der Start klappte bei ihnen besser. Die ersten 8 Punkte bei den Gastgebern erzielte Steven Rustrat, davon 2 Dreier. Er wurde am Ende Topscoser , mit 22 Punkten, seines Team. Doch dann konnten sich die SG besser auf die Spielweise einstellen und die Defense funktionierte besser und man traf nun auch. So ging man mit 6 Punkten nach dem ersten Viertel in Führung. Das 2. Viertel verlief sehr ausgeglichen, da man die Dreischützen des ASC, Majo Heinemann und Gökhan Özbas, nicht so richtig in Griff bekam. Trotzdem führte man noch zur Halbzeit. Der Start zur 2. Halbzeit gehörte wieder den Gastgebern, die dann bis auf 3 Punkte heran kamen. Dann wurde die Verteidigung auf teilweise Manndeckung umgestellt und die Scharfschützen kamen immer schwieriger zu ihren Würfen. Im letzten Viertel ließen nun auch die Kräfte bei dem ASC nach, dass natürlich aus einer guten Defense der SG resultierte. Hier zeigte besonders Simon Kohlrautz viel Kampf und Einsatz. Topscorer des Spiel war wieder Norbert Niedzwieki mit 28 Punkten. Auch Basti Godehardt glänzte mit 3 Dreiern. Coach Ballhausen war sehr zufrieden nach dem Spiel, weil wieder mal die Defense gut gespielt haben und der Einsatz stimmte. Auch war es eine tolle Teamleistung.

 

Punkte: Körner (2), Niedzwiecki (28), Kohlrautz (5), Fiedler (12), Hegemann (7), Kopp (-), Schröter (-), Weber (-), Godehardt (9), Dietrich (3), Isecke (-), Hunold (6)

Halbzeit:  24 : 23  ( 10 : 16, 14 : 7, 10 : 15, 16 :14  )

 

Die SG Hilkerode / Birkungen traf am Samstag um 15:00 Uhr auf BG Göttingen II. Das Ziel war klar, nach der ärgerlichen Niederlage, in der Verlängerung gegen Braunschweig, wollte die SG an die starke Leistung anknüpfen, um einen Sieg einzufahren. Dies sollte kein Problem darstellen, trotz des Fehlens von Trainer Johannes Ballhausen und der Spieler Jonas Dietrich, Gregor Fiedler und Tim Isecke.

Die SG startete mit der erwarteten Starting Five: Tom Hegemann, Niklas Rusalo, Fabian Körner, Holger Kohlrautz und Norbert Niedzwiecki.  Die Partie begann sehr zerfahren. Man merkte der SG an, worauf momentan im Training das Augenmerk lag. Die Defense und das Rebounding war perfekt. Wenn die BG zu punkten kamen, dann nur durch stark verteidigte Würfe. Wie letzte Woche, stand die  SG Verteidigung wie eine nicht zu durchdringende Mauer, jedoch war die Offense viel zu unorganisiert, was nicht am Aufbauspieler Hegemann lag. Durch eine eher schlechte Pressure-Defense seitens der BG, spielte man viel zu wild. Selbst leichte Punkte im Fastbreak wurden liegen gelassen. Lediglich Körner, wusste in einigen Situationen das Tempo rauszunehmen, in dem er den Ball an der Mittellinie forderte, damit sich seine Mitspieler aufstellen konnten, um Hegemann anschließend wieder den Ball zu übergeben. Oft war dies im weiteren Verlauf des Spiels von Erfolg gekrönt. Aufgrund der desolaten Offense, verlor man das erste Viertel mit 10:16. In der Viertelpause merkte man aber jedem Spieler an, sich von diesem Rückstand nicht unterkriegen zu lassen, schließlich machte man im ersten Saisonspiel einen 17 Punkte Rückstand weg. Mit neu getankter Energie ging man in das zweite Viertel. Tom Hegemann kam mit einem heißen Händchen aus der Pause und markierte in den ersten 2 Minuten seine ersten 5 Punkte, darunter u.a. einen Dreier. Körner ließ sich davon anstecken und war wie gewohnt wieder für seine Verteidiger zu schnell unterwegs. Dies resultierte in vielen Fouls, weshalb er oft an die Linie geschickt wurde. Jedoch belohnte er sich zu selten und ließ viele einfache Punkte liegen, die später wichtig gewesen wären. Allgemein lief die Offense der SG deutlich besser, auch weil Rusalo aufzeigte, das die BG II mit Cuts und Zügen zum Korb überfordert war, weshalb sie zu oft unorganisiert agierten. Die SG nutzte dies allerdings zu selten aus, weshalb man nur mit einer 1 Punktführung (24:23) in die Halbzeit ging.

Während der Halbzeitpause war die Marschroute aber klar, heute war ein Sieg Pflicht. Das einzige Problem lag lediglich in der Offense.

In den ersten 5 Minuten lief die Offense jetzt besser. Durch das starke Rebounding seitens des Big Men Niedzwiecki, Kohlrautz und Godehardt, wurden Rusalo und Körner in den Fastbreak geschickt. Trotz des ersten Spiels dieser beiden zusammen, kam es zu einigen gut rausgespielten Körben. Das einzige Grund weshalb die SG nach dem 3 Viertel nicht führte lag an einer desolten Freiwurfquote. Körner merkte man nun die letzte Partynacht an. Allein er vergab in kürzester Zeit 4 Freiwürfe. Das Freiwurfpech übertrug sich auf die restlichen Spieler der SGer. Mit 34:38 ging man so in den letzten Viertelabschnitt.  Die Offense lief nicht besser und auch in der Verteidigung schlichen sich nun einige Fehler ein, die bestraft wurden. Zwischenzeitlich lag die SG mit 38:45 zurück. Nach einer Auszeit blieb der SG noch 4 Minuten. Durch einen Dreier von Rusalo, läutete man den Endspurt ein. Durch einen Dreier von Niedzwiecki mit 26 Sekunden auf der Uhr, glich man die Partie aus und die BG II nutze ihre letzte Timeout, um die Euphorie der SG und der SG Anhänger zu neutralisieren.

Mit einem Setplay wollte die BG erfolgreich und schnell punkten. Dies konnte zuerst unterbunden werden. Über Umwege wurde ein BG Spieler in der Ecke angespielt, der per Catch & Shoot, trotz starker Verteidigung von Hegemann, den Dreier zur Führung traf.  Die letzten Sekunden waren nicht mehr spektakulär. Durch erfolgreiche Freiwürfe konnte die BG den Sieg sichern.

 

Punkte : Körner, F ( 9 ), Niedzwiecki, N ( 13 ), Kohlrautz, S ( 5 ), Hegemann, P ( 2 ), Hegemann, T ( 8 ), Rusalo, N ( 6 ), Kohlrautz, H ( 7 ), Weber, J ( - ), Godehardt, S ( - )