Sportangebote

Der FC Hertha Hilkerode bietet seinen Mitgliedern ein breites Sportangebot an, über das Du Dich hier informieren kannst.

Wähle einfach oben im Menü die gewünschte Sportart aus.

Am späten Samstagabend trat die SG mit einer Rumpftruppe bei der Eintracht Braunschweig an. Coach Ballhausen konnte nur auf sieben Spieler zurückgreifen.

Die SG startete mit Hegemann, Körner, Dietrich, Niedzwiecki und Kohlrautz gut in die Partie. Man konnte den Ball gut bewegen und stand hinten sicher in der Zonenverteidigung. Auch im zweiten Viertel hielt man gut mit und konnte durch kämpferischen Einsatzwillen einen zwischenzeitlichen 10 Punkte Rückstand (34:24, 14. Minute) innerhalb bis zum Viertelende egalisieren. Einziger Wehmutstropfen der ersten Halbzeit war die Verletzung von Dietrich, der mit Knieproblemen, ausgerechnet nach seinem auskuriertem Meniskusriss, ausgewechselt werden musste.
In der zweiten Halbzeit begann die Eintracht sich nun Stück für Stück abzusetzen. Hegemann konnte immer wieder offensive Akzente durch schwierige Dreier oder mutige Drives setzen, doch es reichte nicht um den Rückstand zu verkürzen. Auch im letzten Spielabschnitt fand die SG kein Mittel gegen die Distanzwürfe der Eintracht. Diese verwaltete nun die Führung souverän und so ging das Spiel mit 85:68 verdient an die Gastgeber aus Braunschweig.

Ballhausen nach Spielende: „Wir haben in der ersten Halbzeit gut mitgehalten. Hätten wir dieses Niveau gehalten, wäre hier heute unser erster Sieg drin gewesen. Der Ausfall von Jonas hat dies allerdings erschwert, hoffentlich hat er sich nicht wieder schwerer verletzt. Auch wenn der Einsatzwille und Kampfgeist vom ganzen Team gepasst hat, verdient Tom heute ein Extralob. Durch seine Punkte sind wir im dritten Viertel im Spiel geblieben. Auswärtsspiele werden in dieser Saison wohl alle besonders schwer werden wenn immer nur 7 Spieler mitfahren wollen.“

Viertel: 19:19; 21:21; 23:11; 22:17

Punkte SG: Körner (14), Niedzwiecki (17), Tom Hegemann (24), Kohlrautz (8), Paul Hegemann (3), Dietrich (2), Zapfe

Zum letzten Spiel in diesem Jahr, muss die SG noch einmal nach Braunschweig reisen. Der Sprungball ist am Samstag um 20 : 00 Uhr in der Sporthalle Isoldeschule.

Die Braunschweiger rangieren in der Tabelle auf den 5. Platz, mit 3 Siegen und 4 Niederlagen. Die Niederlagen waren gegen die Favoriten der Liga und eine gegen Edemissen, die wohl nicht zu erwarten war. Für die SG gilt es, die gute Leitung in der 2. Halbzeit, vom letzten Spiel, gegen die SG Braunschweig, mit zu nehmen. Man will auf jeden Fall einen guten Abschluss des Jahren erreichen und über Einsatz und Kampf, vielleicht für eine Überraschung sorgen. Nicht mit dabei sein wird Tom Hegemann, der sich im letzten Spiel eine Knöchelverstauchung und Außenbandanriss zu zog. Wer Ballhausen zum Spiel endgültig zur Verfügung steht, entscheidet sich im Laufe der Woche.

Zum letzten Heimspiel des Jahres, erwarten die SG Basketballer, wieder einen Favoriten aus der Löwenstadt. Anpfiff ist am Samstag um 15.00 Uhr, in der BBS-Halle.

Nach der deftigen Niederlage, vom letzten Wochenende in Wolfenbüttel, wollen die SG Spieler, Wiedergutmachung. Dies wird nicht gerade einfach, da die Gäste, mit 6 Siegen, noch kein Spiel verloren haben. Die Aufgabe wird es sein, den Braunschweigern Paroli zu bieten und die hohe Niederlage aus den Köpfen zu verdrängen. Ballhausen kann wieder auf Tom Hegemann, Jonas Dietrich und Paul Hoppe zurück greifen. Diesmal haben wir wieder Aufbauspieler dabei, die uns im letzten Spiel schmerzlich fehlten. Er hofft auch, dass der Einsatz im Heimspiel auf jedem Fall stimmt.

Halbzeit: 19 : 37   ( 9 : 17, 10 : 20, 18 : 18,  14 : 16 )

Die SG unterlag am Samstagnachmittag dem klaren Favoriten SG Braunschweig II. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Spielmacher Tom Hegemann im zweiten Viertel am Sprunggelenk.

Hertha startete mit Hegemann, Körner, Dietrich, Niedzwiecki und Kohlrautz in die Partie. Die Gäste aus Braunschweig brauchten ein wenig Zeit um ins Spiel zu kommen, sie erzielten erst in der 5. Spielminute ihre ersten Punkte. Danach fanden sie aber immer wieder Mittel sich Punkte gegen die Zonenverteidigung der SG zu erspielen. So setzten die Braunschweiger sich Stück für Stück ab und das erste Viertel endete mit einem Spielstand von 9 : 17.

Im zweiten Viertel nahm das Spiel einen ähnlichen Verkauf an und in der 16. Spielminute kam dann der große Schockmoment. Spielmacher Tom Hegemann verletzte sich, nachdem er beim Ballvortrag von hinten von einem Gegenspieler heftig  unter Druck gesetzt wurde und darauf umknickte. Für ihn kam nun Dietrich ins Spiel, welcher zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon mit Foulproblemen auf der Bank saß. Zusammen mit Paul Hoppe teilte es sich fortan die Rolle des Spielmachers. Ohne etatmäßigen Point Guard erwartete die SG  nun ein hartes Spiel, doch die Spieler ließen sich nicht entmutigen und wollten für ihren verletzten Kapitän eine gute Leistung abliefern. Die Braunschweiger ließen sich allerdings nicht von ihrem Spiel abbringen. Niedzwiecki gelang mit 4 Punkten nacheinander kurz vor der Halbzeit noch ein wenig Ergebniskosmetik (19:37).

In der Halbzeit stellte Coach Ballhausen die Zonenverteidigung um, in der Hoffnung das Spiel der Braunschweiger zu erschweren. Die SG kam gut aus der Pause. Niedzwiecki traf in den Anfangsminuten zwei Dreier und neben ihm konnten auch Körner und Hoppe durch ihre Schnelligkeit punkten. Offensiv lief in diesem Viertel bei den Hilkerödern vieles rund, doch die Braunschweiger kamen weiter souverän zu ihren Punkten und so schaffte man es nicht, den Rückstand zu verkürzen (3. Viertel 37:55).

Das Schlussviertel eröffneten Dietrich und Niedzwiecki mit zwei aufeinanderfolgenden Dreiern, doch danach fiel es der SG schwer zu punkten und damit wurde auch nur die geringste Andeutung einer Aufholjagd im Keim erstickt. Die Braunschweiger schalteten nun einige Gänge zurück und verwalteten das Spiel souverän (4. Viertel 51 : 71)

Coach Ballhausen zeigte sich nach der Partie dennoch nicht ganz unzufrieden mit dem Spiel seiner Schützlinge: „Man muss heute einfach neidlos anerkennen, dass Braunschweig ein um eine Klasse besseres Basketballteam ist. Wir haben das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht und uns gerade in der zweiten Halbzeit ganz gut verkauft. Gegen ein starkes Braunschweiger Team nur 71 Punkte zuzulassen ist völlig in Ordnung, unsere defensive Leistung hat gepasst. Wir haben uns allerdings mal wieder schwergetan selbst zu Punkten zu kommen, der Ausfall von Tom hat das auch nicht leichter gemacht. Paul und Jonas haben ihn allerdings gut vertreten. Wir hoffen nun, dass seine Verletzung nicht zu schlimm ist und dass er schnell wieder fit wird.“

Punkte SG: Niedzwiecki, N ( 29 ), Körner, F ( 9 ), Hoppe, P ( 5 ), Kohlrautz, H ( 2 ), Dietrich, J  ( 6 ), Hegemann,T ( - ), Hegemann, P ( - ), Isecke, T ( - ),  Godehardt, S ( - )

Halbzeit: 22 : 45   ( 12 : 18; 13 : 25; 9 : 22; 8 : 23 )

Gegen die Gastgeber ( Norddeutscher Meister Ü-40 ) gab es nichts zu holen. Auch die körperliche Überlegenheit war ausschlaggebend.

Die SG startete mit Körner, Kohlrautz, Bader, Godehardt und Niedzwieki. Das erste Viertel verlief noch sehr ausgeglichen und Fabi Körner markierte die ersten Punkte des Spiels. Körner musste in diesem Spiel, die Aufgabe des Aufbauspielers übernehmen. Dies war eine Aufgabe, die er teilweise gut machte. Natürlich fehlten die Anspielstationen, da die SG mit vielen jungen Spielern anreiste. Im 2. Viertel kamen die Wolfenbüttler immer besser ins Spiel, es wurde jeder Abspielfehler und Unkonzentriertheit zu einfachen Punkten genutzt. Zur Halbzeit lag man dann schon mit 23 Punkten zurück. In der 2. Halbzeit, besonders im letzten Viertel, wurde es besonders deutlich, da die Gastgeber einige System super ausspielten und nun auch ihre körperliche Überlegenheit unter den Körben nutzten. Immer wieder brach der MTV an der Grundlinie durch und man fand kein Mittel gegenüber den  überlegenen und clever spielenden Center. Ballhausen konnte mit den Spielern, die ihm zur Verfügung standen, nicht viel mehr erwarten. Es fehlte in der 2. Halbzeit ein wenig an Einsatzbereitschaft, und einfach die Kraft und Kondition, um mit den routinierten Wolfenbüttlern, mit zu halten. Wichtig für Ballhausen war aber auch, dass man überhaupt angetreten war und das die jungen Spieler Einsatzzeit und Spielpraxis bekommen haben. Besonders Paul Hegemann hat dies als jüngster Spieler ganz gut genutzt. Man hofft nun fürs nächste Spiel, dass gegen SG Braunschweig, am kommenden Wochenende, wieder einige Stammspieler, dazu stoßen.

Punkte:  Körner, F ( 6 ), Zapf, J-H ( - ), Bader, N ( 11 ), Godehardt, S ( - ), Weber, J (  2 ), Hegemann, P ( - ), Niedzwiecki, N ( 15 ), Kohlrautz, H ( 4 ), Isecke, T ( - )