Breitensport

Kursangebot "Gesundheitssport" unseres Vereins

Seit 2006 bietet der FC Hertha Gesundheitssport im Kurssystem an. Die Grundlage hierfür bildet die Ausbildung unserer Kursleiterinnen, die durch Ihre Qualifikationen für unseren Verein das Qualitätssiegel erworben haben.

Mit diesem anerkannten Siegel sind wir berechtigt, Gesundheitskurse, die von den Krankenkassen gefördert werden, anzubieten.

Die Qualitätssiegel "Sport pro Gesundheit" oder "Pluspunkt Gesundheit DTB" wurden uns für "Funktionsgymnastik mit dem Aero-Step", "präventives Herz-Kreislauf-Training", "präventive Wirbelsäulengymnastik" und "Walking"erteilt.

Schwerpunkte der Kurse sind die Stärkung der Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Ferner wird die Fähigkeit der Koordinations-, Entspannungs- und Körperwahrnehmung gestärkt. Durch den Einsatz von Materialien trainiert man die Propriorezeption, Reflexe und Reaktionen. Die Tiefenmuskulatur und die stabilisierenden Muskeln werden aufgebaut und gestärkt. Das Zusammenspiel der bewegungsausführenden und stabilisierenden Muskulatur wird wieder verbessert.

 

Step Aerobic und Zumba

  • Übungsleiterin: Silke Lange (Inhaberin der C - Lizenz des Kreissportbundes für Kinderturnen und Step-Aerobic)
  • Übungszeiten: ---
  • Übungsort: Sporthalle der Grundschule Hilkerode

Sport Pro Gesundheit

  • Übungsleiterin: Christiane Diedrich
  • Übungszeiten: ---
  • Übungsort: Sporthalle der Grundschule Hilkerode

Gymnastik für Frauen und Männer 45+

  • Übungsleiterin: Silke Plumenbaum-Henkel (Inhaberin der C-Lizenz des DSB mit Schwerpunkt Breitensport für ältere Erwachsene)
  • Übungszeiten: Montag von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr (Frauen) und Donnerstag von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr (Männer)
  • Übungsort: Sporthalle der Grundschule Hilkerode

Kinderturnen

  • Übungsleiterinnen: Jasmin Diederich und Katja Behrmann
  • Übungszeiten: Montag von 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr
  • Übungsort: Sporthalle der Grundschule Hilkerode

In der Halbzeitpause nahm man sich vor, dass Spiel wieder ruhiger und überlegter zu führen, allerdings wirkten die Spieler verunsichert und in der Offensive bewegte man den Ball zu keinem Zeitpunkt mehr so gut wie im ersten Viertel. Die jungen Spieler der BG setzen zudem immer mehr den Spielaufbau unter Druck und so konnte man sich immer weniger gute Wurfchancen herausspielen. Im Laufe des Spiels traf die BG auch immer mehr Distanzwürfe und so schmolz der Vorsprung der SG von Minute zu Minute. In der 33. Minute ging die BG das erste Mal in Führung (58:60). Nach einem erfolgreichen Dreier der BG, Punkten von Aust, sowie einem Dreier von Niedzwiecki ging man mit dem Stand von 63:63 in die erste Verlängerung. Hier wurden die SGer immer wieder an die Freiwurflinie geschickt. Die Ausbeute dort war allerdings sehr mau. In der letzten Minute der Nachspielzeit bewies Hegemann starke Nerven und versenkte einen Freiwurf nach einem technischen Foul zum Ausgleich (71:71). Die zweite Verlängerung lief ähnlich, doch die BG konnte sich durch einen weiteren erfolgreichen Dreier etwas absetzen (78:79, 49. Minute). Körner verwandelte einen von zwei Freiwürfen und konnte so ausgleichen. Nach einem unnötigen Foul schickte man die BG allerdings auch an die Freiwurflinie. Eisener (BG) traf einen Freiwurf und im nächsten Angriff konnte die BG erneut scoren (78:81). Nun brauchte die SG einen Dreier. Hegemann setzte unter Bedrängnis zum Dreier an und wurde dabei gefoult. Nachdem er als einziger Spieler zuvor seine Freiwürfe souverän verwandelte, traf er dieses mal nur zwei seiner drei Freiwürfe und so musste die SG die BG durch ein absichtliches Foul an die Freiwurflinie schicken um eine Chance auf den Sieg oder eine weitere Verlängerung zu bewahren. Eisener verwandelte allerdings souverän seine beiden Freiwürfe. Dietrich’s verzweifelter letzter Wurf von der Mittellinie rollte allerdings wieder aus dem Ring und so endete die spannende Schlussphase mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg für die Gäste aus Göttingen.

Ballhausens Fazit: „Ich kann mich nach diesem Spiel nur wiederholen: Hier war mehr drin. Im ersten Viertel haben wir den stärksten Basketball seit mehreren Saisons gezeigt. Danach haben wir allerdings stark abgebaut. Mit unserer Defensive bin ich noch halbwegs zufrieden, jedoch sind wir in der Offensive über weite Teile viel zu harmlos und statisch. Wir haben es verpasst das Spiel zu entscheiden und die BG viel zu leicht herankommen lassen.“

 

Punkte SG: Körner (22), Niedzwiecki (25), Aust (13), Godehardt (4) Hegemann, T (15), Dietrich (1), Hoppe, Isecke, Weber, Hegemann, P