Archiv

Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau.

Halbzeit: 19 : 37   ( 9 : 17, 10 : 20, 18 : 18,  14 : 16 )

Die SG unterlag am Samstagnachmittag dem klaren Favoriten SG Braunschweig II. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Spielmacher Tom Hegemann im zweiten Viertel am Sprunggelenk.

Hertha startete mit Hegemann, Körner, Dietrich, Niedzwiecki und Kohlrautz in die Partie. Die Gäste aus Braunschweig brauchten ein wenig Zeit um ins Spiel zu kommen, sie erzielten erst in der 5. Spielminute ihre ersten Punkte. Danach fanden sie aber immer wieder Mittel sich Punkte gegen die Zonenverteidigung der SG zu erspielen. So setzten die Braunschweiger sich Stück für Stück ab und das erste Viertel endete mit einem Spielstand von 9 : 17.

Im zweiten Viertel nahm das Spiel einen ähnlichen Verkauf an und in der 16. Spielminute kam dann der große Schockmoment. Spielmacher Tom Hegemann verletzte sich, nachdem er beim Ballvortrag von hinten von einem Gegenspieler heftig  unter Druck gesetzt wurde und darauf umknickte. Für ihn kam nun Dietrich ins Spiel, welcher zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon mit Foulproblemen auf der Bank saß. Zusammen mit Paul Hoppe teilte es sich fortan die Rolle des Spielmachers. Ohne etatmäßigen Point Guard erwartete die SG  nun ein hartes Spiel, doch die Spieler ließen sich nicht entmutigen und wollten für ihren verletzten Kapitän eine gute Leistung abliefern. Die Braunschweiger ließen sich allerdings nicht von ihrem Spiel abbringen. Niedzwiecki gelang mit 4 Punkten nacheinander kurz vor der Halbzeit noch ein wenig Ergebniskosmetik (19:37).

In der Halbzeit stellte Coach Ballhausen die Zonenverteidigung um, in der Hoffnung das Spiel der Braunschweiger zu erschweren. Die SG kam gut aus der Pause. Niedzwiecki traf in den Anfangsminuten zwei Dreier und neben ihm konnten auch Körner und Hoppe durch ihre Schnelligkeit punkten. Offensiv lief in diesem Viertel bei den Hilkerödern vieles rund, doch die Braunschweiger kamen weiter souverän zu ihren Punkten und so schaffte man es nicht, den Rückstand zu verkürzen (3. Viertel 37:55).

Das Schlussviertel eröffneten Dietrich und Niedzwiecki mit zwei aufeinanderfolgenden Dreiern, doch danach fiel es der SG schwer zu punkten und damit wurde auch nur die geringste Andeutung einer Aufholjagd im Keim erstickt. Die Braunschweiger schalteten nun einige Gänge zurück und verwalteten das Spiel souverän (4. Viertel 51 : 71)

Coach Ballhausen zeigte sich nach der Partie dennoch nicht ganz unzufrieden mit dem Spiel seiner Schützlinge: „Man muss heute einfach neidlos anerkennen, dass Braunschweig ein um eine Klasse besseres Basketballteam ist. Wir haben das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht und uns gerade in der zweiten Halbzeit ganz gut verkauft. Gegen ein starkes Braunschweiger Team nur 71 Punkte zuzulassen ist völlig in Ordnung, unsere defensive Leistung hat gepasst. Wir haben uns allerdings mal wieder schwergetan selbst zu Punkten zu kommen, der Ausfall von Tom hat das auch nicht leichter gemacht. Paul und Jonas haben ihn allerdings gut vertreten. Wir hoffen nun, dass seine Verletzung nicht zu schlimm ist und dass er schnell wieder fit wird.“

Punkte SG: Niedzwiecki, N ( 29 ), Körner, F ( 9 ), Hoppe, P ( 5 ), Kohlrautz, H ( 2 ), Dietrich, J  ( 6 ), Hegemann,T ( - ), Hegemann, P ( - ), Isecke, T ( - ),  Godehardt, S ( - )