Impressum

Anschrift (Geschäftsstelle)

  • FC Hertha Hilkerode von 1920 e.V.
  • Altenhof 17
  • 37115 Duderstadt OT Hilkerode

Kontakt

  • Mail: info@fc-hertha-hilkerode.de

Verantwortung gem. § 10 (3) MDStV

  • Daniel Conrady (Geschäftsführung)

Vorstand (vertretungsberechtigter)

  • Christoph Conrady (Vorstandssprecher)
  • Martin Conrady (stellv. Vorstandssprecher)

Registergericht, Registernummer

  • Amtsgericht Göttingen, VR140084

Finanzbehörde, Steuernummer

  • Finanzamt Northeim, 35/270/40058

Bankverbindung

  • Bank: Volksbank Mitte eG
  • IBAN: DE93260612910004303150
  • BIC: GENODEF1DUD

Haftungsausschluß

Das Spiel beginnt um 15:00 Uhr in der Duderstädter BBS-Halle. Das Hinspiel gegen die Gäste verlor man in Stöckheim deutlich mit 53 : 72.

Es war das schlechteste Spiel, was man auswärts bestritt. Diesmal will man aber besser gewappnet sein. Der SV Stöckheim steht in der Tabelle, einen Platz vor der SG, mit 5 Siegen und 7 Niederlagen. Die Gäste müssen an diesem Wochenende 2 mal in den Südbereich reisen, denn sie müssen am Freitag ihr Nachholspiel gegen den ASC 46 Göttingen bestreiten und am Samstag, in Duderstadt antreten. Die SG tritt wieder mit Norbert Niedzwieki, der im letzten Spiel, nicht dabei war. Das Training konzentriert sich in dieser Woche voll auf den Angriff, da dieser in Wolfenbüttel sehr schlecht funktionierte. In den Reihen der Gäste, steht der gefährlichste Dreierschütze, Volkan Dogantekin, der Bezirksoberliga, mit 37 Dreier in 11 Spielen. Im Hinspiel schenkte er der SG gleich 6 Dreier ein. Ihn will man auf jeden Fall, bei seinen Würfen stören. Coach Ballhausen will eine Sonderbewachung abstellen und über eine stabile Defense selbst punkten.

Halbzeit:   17 : 40   ( 12 : 22; 5 : 18; 11 : 15; 14 : 21 )

Gegen die Gastgeber gab es nichts zu holen. Auch die körperliche Überlegenheit war ausschlaggebend. Schmerzlich wurde natürlich Nobert Niedzwieki in der Defense  und Ofense vermisst. Wolfenbüttel setzte diesmal mit Oliver Braun ( 2,09 m ), einen Ex-Nationalspieler ( 8 Länderspiele ) und Ex-Bundesligaspieler, ein. Auch mit jetzt 46 Jahren, dominierte er unter den Körben und wurde mit 20 Punkten Topscorer des Spiels.

Coach Ballhausen standen nur 8 Spieler zur Verfügung und man wollte das Beste daraus machen. Die SG startete mit Dietrich, Kohlrautz, Hegemann, Fiedler und Rusalo in die Partie. Doch die erste Halbzeit verlief nicht so, wie man sich das gedacht hatte. Immer wieder konnten die großen Spieler unter den Korb die Lücken nutzen und einfache Körbe erzielen. Die Defense stand nicht gut. Im Angriff funktionierte wenig, die Würfe fielen nicht und es waren viele Einzelaktionen, die die Wölfenbütteler einfach verteidigen konnten. Deshalb lag man zur Pause schon deutlich mit 17 : 40 zurück. In der Halbzeitpause übernahm Jonas Dietrich die Ansprache, die dann auch fruchtete. Man wollte in der 2. Halbzeit mehr System im Angriff reinbringen und in der Defense aggressiver verteidigen. Endlich funktionierte es besser, da auch die Bankspieler dazu bei trugen und man so die 2. Halbzeit nur mit 11 Punkten Differenz verlor.

Das Unterfangen, das Spiel gegen die Wölfenbütteler zu gewinnen, war von vorn herein sehr schwer. Wir haben noch das Beste mit den Spielern gemacht, was möglich war. Mit der 2. Halbzeit waren wir zufrieden. Natürlich hatten wir kaum Möglichkeiten Oliver Braun und seine großen Teamkollegen zu stoppen. Wir werden uns nun in 2 Wochen auf unseren nächsten Gegner konzentrieren, um mit einem Heimsieg einen wichtigen Schritt, im Abstiegskampf zu machen, so Coach Ballhausens Fazit.

Punkte:  Dietrich, J ( 5 ), Kopp, K ( - ), Fiedler, G ( 9 ), Rusalo, N ( 6 ), Weber, J (  - ), Hegemann, T ( 5 ), Kohlrautz, H ( 11 ), Isecke, T ( 6 )

Halbzeit:  35 : 50  ( 14 : 23, 21 : 27, 21 : 11, 12 :24 )

 

Am Samstagnachmittag empfing die SG die Gäste aus der Leinestadt in der BBS Halle in Duderstadt. Nachdem man das Hinspiel in Göttingen gewann und am letzten Spieltag ebenfalls deutlich gegen die BG aus Göttingen gewinnen konnte, wollte man auch in diesem Spiel einen pinken Spielberichtsbogen mitnehmen.

 

Coach Ballhausen schickte mit Hegemann, Fiedler, Dietrich, Niedzwiecki und Kohlrautz eine große Startformation auf das Parkett in der Hoffnung den Hünen Ebeling auf Seiten des ASC zu bändigen. Dies geling nur bedingt und falls der erste Versuch nicht durch die Reuse fiel, dann doch spätestens der zweite oder dritte Versuch nach Offensivrebound.

Der ASC führte bereits nach dem ersten Viertel mit 9 Punkten (14:23). Kleinere Aufholjagten der SG wurden daraufhin immer wieder im Keim erstickt und dazu kam, dass Routinier Heinemann einen Glanztag von der Dreierlinie hatte und der SG einen Dreier nach dem anderen einschenkte. So wuchs die Führung der ASCer in der ersten HZ minütlich und man ging mit einem Stand von 35:50 in die Halbzeit.

Hervorzuheben ist das gute dritte Viertel der SG in welchem man den Rückstand auf 5 Punkte. Hier stimmte vor allem der Einsatz und die Kommunikation, zwei Sachen die die SG in der ersten Halbzeit schmerzlich vermissen ließ.

Motiviert ging man darauf in das vierte Viertel, doch drei erfolgreiche Dreier innerhalb von drei Minuten ließen Hoffnungen auf eine erfolgreiche Aufholjagd im Keim ersticken.

Die SG rotierte nun in den abschließenden Minuten durch um allen Spielern mehr Spielpraxis zu ermöglichen.

 

Ballhausen nach dem Spiel: „Heute ist bei uns leider nicht viel zusammengelaufen. Nach dem überzeugenden Sieg gegen die BG war dies ein Dämpfer. Man muss allerdings klar sagen, dass wir die ganze erste Halbzeit nicht überzeugend gespielt haben. Wenn wir die Energieleistung aus dem dritten Viertel die ganzen 40 Minuten gebracht hätten, wäre hier eventuell mehr drin gewesen. Mit nur einem guten Viertel wird es allerdings schwer für uns ein weiteres Spiel in der Liga zu gewinnen.“

 

Punkte:  Cisneros, A ( - ) Dietrich, J ( 2 ), Fiedler, G ( 25 ), Godehardt, B ( - ), Hegemann, T ( 14 ), Isecke, T ( - ) Kohlrautz, H ( 9 ), Niedzwiecki, N  ( 11 ), Rusalo, N ( 7 ), Schröter, N ( - )

Am Sonntag um 17.15 Uhr spielt die SG in Wolfenbüttel, in der Halle am Landeshuter Platz. Es wird ein schweres Spiel, da es eine komische Spielzeit ist und auch einige Spieler fehlen.  Norbert Niedzwieki ist privat verhindert und Fabian Körner ist letzte Woche beim Training umgeknickt und hat noch Gips. In dieser Saison sind die „ Oldies „ von Wolfenbüttel nicht so stark, wie in der letzten Saison. In der Tabelle liegt der Gastgeber nur auf den 7 Tabellenplatz, mit 5 Siegen und schon 6 Niederlagen. Das Hinspiel verlor man nur unglücklich knapp mit 4 Punkten, weil man auch die großen Center nicht in Griff bekam. In Wolfenbüttel wird es wieder darauf ankommen, die großen Leute in Schach zu halten. Natürlich muss man sich gegenüber dem letzten Spiel vom Wochenende steigern, um den Gastgeber zu ärgern, oder auch eine Überraschung zu schaffen. Man will versuchen über die schnellen Spieler, Gregor Fiedler und Niklas Rusalo, Fastbreak zu laufen, um dieses Vorhaben zu realisieren.

Am Samstag um 15.00 Uhr erwartet die SG, die Basketballer des ASC, zum Heimspiel. Spielort ist wie immer die Duderstädter BBS-Halle.

Es wird ein sehr schwieriges Spiel gegen die Göttinger, die die letzten 4 Spiele alle gewannen und in der Tabelle auf den 5. Tabellenplatz. Dies ist auch ein Verdienst ihres Center Daniel Ebeling und ihrem Aufbauspielers Marjo Heinemann. Wenn die ASCer immer eine schlagkräftige Truppe zusammen bekommen, spielen sie um die Plätze 1 und 2 mit. Trotzdem haben die Gastgeber eine gute Erinnerung an das Hinspiel, das man mit 72 : 63 gewinnen konnte. Hier fehlten auch einige Spieler beim ASC. Viel Selbstbewusstsein haben die SGer, aus dem letzten Sieg gegen die BG 74, getankt. Natürlich will man hier anknüpfen und über Fastbreaks zu punkten. Der ASC verfügt auch über gute Dreierschützen, die man wie im Hinspiel, gut und aggressiv verteidigen muss. Ballhausen hofft auf den kompletten Kader für das Heimspiel.